Rottweil. Der AfD-Kreisverband Rottweil-Tuttlingen nimmt den Bürgerdialog der Landtagsfraktion der Grünen unter Beteiligung von Verkehrsminister Winfried Hermann zum Anlass, eine Demonstration gegen die Verkehrspolitik der Altparteien in Land und Bund durchzuführen. Diese soll am Freitag, den 1. Februar 2019 17-19.00 Uhr in räumlicher Nähe zum grünen Bürgerdialog unter dem Motto „Rettet den Diesel!“ stattfinden. Emil Sänze, AfD-Landtagsabgeordneter des Wahlkreises Rottweil und Sprecher des AfD-Kreisverbandes Rottweil-Tuttlingen begründet die Notwendigkeit eines bürgerlichen Aufbegehrens gegen die derzeitige Verkehrspolitik damit, dass ein „Zeichen“ gesetzt werden müsse „gegen die von radikalen Öko-Lobbygruppen angeheizte irrational-unwissenschaftliche dieselfeindliche Politik der Altparteien, die in letzter Konsequenz zur Enteignung und Bevormundung von uns Bürgern und zur Deindustrialisierung und Verarmung unseres Landes führen muss.“

 

Irrational-dieselfeindliche Verkehrspolitik mündet in der Enteignung und Bevormundung der Bürger

„Die Debatte um die Dieselfahrverbote in Deutschland ist an Irrationalität kaum zu überbieten. Ökofetischisten, die EU und die Deutsche Umwelthilfe treiben die Kartellparteien im Kampf gegen Diesel und gegen den Autoverkehr zu immer verheerenderen Feldzügen gegen unsere Mobilität und Freiheit an. Der Allianz aus Autohassern und Verbotsfreunden ist es nun gelungen, im Auto-Land Baden-Württemberg Dieselfahrverbote ab 2019 einzuführen. Die grün-schwarze Regierung als Handlanger der radikalen Öko-Lobby hat für Stuttgart Fahrverbote für Diesel-Fahrzeuge der Euro-Abgasnorm 4 beschlossen und schließt auch Fahrverbote für Diesel-Fahrzeuge mit Euronorm 5 nicht aus. Diese irrational-dieselfeindliche Verkehrspolitik mündet in der Enteignung und Bevormundung von uns Bürgern und zur Deindustrialisierung und Verarmung unseres Landes“

 

Ideologisierte Politik ohne wissenschaftliche Basis

„Die realitätsfremde Debatte ist in einer ideologisch getriebenen Umwelt- und Gesundheitspolitik begründet, die jeglicher wissenschaftlichen Basis entbehrt. Saubere Luft und ein nachhaltiger Gesundheitsschutz sind zweifelsohne auch für die AfD selbstverständliche Ziele, die wir aber auf einer vernünftigen, rationalen Grundlage und nicht durch plumpe Deindustrialisierung und Demobilisierung erreichen wollen. Der Ausgang des Konflikts um den Diesel-Antrieb wird entscheidend sein für die Zukunft unserer Automobilindustrie und die in ihr bereitgestellten Arbeitsplätze. Entscheidend wird er ferner sein für den Fortbestand unseres Sozialstaats, der bereits von der etablierten Politik zur Plünderung durch die Masseneinwanderer freigegeben wurde und durch eine selbst verschuldete Abschaffung der Autoindustrie als ein Teil seiner Finanzierungsgrundlage noch schneller kollabieren wird.“

 

Mittäterschaft der CDU als Beweis ihrer Bürger- und Realitätsferne

„Von den Grünen erwarte ich nun nicht, dass sie vernunftgesteuerte Politikansätze entwickeln und umsetzen. Daran wird auch ihr Bürgerdialog in Rottweil nichts ändern. Als bezeichnend finde ich es allerdings schon, dass sich die ehemals bürgerliche CDU in ihrer ehemaligen Hochburg Baden-Württemberg als Totengräber der Automobilindustrie hervortuen will. Diese ehemalige Volkspartei hat den Kontakt zu den Menschen in Deutschland, zu deren Alltag, Bedürfnisse und Sorgen und Nöte völlig verloren, sodass die Agenten der grünen Ideologie sich nahezu ungestört an ihr Vernichtungswerk machen können.“