Udo SteinStuttgart. Am heutigen Freitag, den 06. September 2019, fand in Stuttgart ein Demonstrationszug mit anschließender Kundgebung zum Thema „Wald in Not“ statt. Einige Hundert Teilnehmer brachten ihren Unmut gegenüber der Politik zum Ausdruck, welche ihrer Meinung nach zu wenig für die forstwirtschaftlichen Betriebe und Waldbesitzer unternimmt. Neben anderen Vertretern der Politik sprach auch Udo Stein MdL, Sprecher der AfD-Fraktion für Ländlichen Raum und Verbraucherschutz, zu den Demonstranten.

Private Waldbesitzer verdienen mehr Anerkennung und staatliche Förderung

In seiner Rede bedankte sich der der Abgeordnete Stein bei allen Waldbesitzern und Arbeitern für deren unermüdlichen Einsatz. „Waldarbeit ist immer auch ein Dienst an der Gesellschaft und verdient mehr Anerkennung“, so Stein. Dort werde seit jeher in Generationen gedacht und auch ein immenser Beitrag für den Umwelt- wie Klimaschutz geleistet.

 

Stein forderte auch, dass der teils unermüdliche Einsatz, vor allem auch privater Waldbesitzer, mehr finanzielle Unterstützung von Seiten des Staates erfahren sollte. Laut Stein müsse es zudem eine Deckelung der finanziellen Mittel geben. Nur so werde sichergestellt, dass das Geld auch dort ankommt wo es hingehört, nämlich bei den privaten Waldbesitzern und nicht wieder in irgendwelchen staatlichen Kanälen oder Großbetrieben verschwindet. „Der Wald geht uns alle an“, so der Abgeordnete Stein und plädierte damit für eine schnelle und unkomplizierte fraktionsübergreifende Lösung der anstehenden Probleme rund um das Thema Wald.

*** *** ***