StauchStuttgart. Der verkehrspolitische Sprecher der AfD-Fraktion, Hans Peter Stauch MdL, fordert die Aufhebung aller Fahrverbote, Tempolimits und sonstigen Beschränkungen der individuellen Mobilität, wenn sie nicht durch Fakten begründet, sondern ideologiegetrieben sind. „Diese ganzen ökoreligiös-grünen Beiträge zum Thema ‚Feinstaub und erhöhte NO2-Werte‘ haben sich doch längst als eine gefühlte, behauptete Faktenlage erwiesen; nicht zuletzt durch die tatsächlichen Messwerte in der Corona-Krise“, so Stauch.

„Das Auto – ob Diesel- oder Otto-Motor – ist ganz sicher nicht der Haupt-Verursacher der schwankenden und statistisch nicht belastbaren Emissionsmessungen“, befindet er. „Die moderne Dieseltechnik bzw. Abgasreinigungstechnologie hat die Autos mittlerweile so umweltfreundlich gemacht, dass weder NOx noch Feinstaub in einschneidendem Maße aus dem Auspuff in den öffentlichen Raum gelangen.“ Die Feinstaubbelastungen seien in normalen Haushalten höher als auf den allermeisten Straßen.

„Die grüne Feinstaub-, CO2 und NOx-Hysterie ist nachweisbar widerlegt“, erklärt Stauch weiter. „Die Werte haben zum größten Teil andere Ursachen als den Automobilverkehr. Es ist an der Zeit, gerade jetzt nach Corona, die Freiheitseinschränkungen der Bürger aufzuheben und vor allem auch der volkswirtschaftlich so wichtigen deutschen Autoindustrie zu signalisieren, dass wir Wirtschaftsleistung, technologischen Fortschritt und auch Beschäftigung statt öko-sozialistischer Bevormundung und Deindustrialisierung brauchen und wollen.“